One-Pot-Pasta_Blogheader Bild (1)
Leben mit Kind

One-Pot-Pasta in der Familienküche

Überall ploppen Rezepte zu „One-Pot-Pasta“  auf und ja ich muss sagen – die One-Pot-Pasta“ ist genau mein Ding. Ich meine, wie praktisch ist das denn bitte, alles in einen Topf und los geht’s?

Die One-Pot-Pasta – was ist das genau?

Bei der One-Pot-Pasta garen Nudeln und Soße in einem Topf. Gemüse anbraten? Nudeln abgießen? Mehlschwitze? Braucht man nicht.  Einfach alle rohen Zutaten klein schnippeln, ab in den Topf damit, etwas Wasser oder je nach Rezept auch Milch dazu und nach 15 Minuten ist alles fertig zum Essen.

Das schreit ja förmlich nach Erleichterung für die Familienküche.

Perfekt für unsere Familienküche

Eine echte Bereicherung für unsere Familienküche. Denn zu 80% essen wir am Abend warm. Ja, und ihr Mamas kennt es, abends tut man sich gut, wenn es schnell geht und das Essen einem nicht viel Zeit in der Küche abfordert. Denn so gerne in der Küche geholfen wird, manchmal ist die Geduld auch ganz schnell am Ende…
Trotzdem lege ich Wert auf selbst gekocht und ausgewogenes Essen mit Gemüse und Co.
Wie praktisch, wenn geschnippelt oder auch mal TK-Ware, Nudeln, Kräuter und Co einfach in den Topf wandern können, Herd an, Timer an und los geht’s.

Das ist nicht nur ein Träumchen für die Foodblogger, sondern ein echtes Helferlein für Familien, und das – ganz ohne Thermomix (huch hat sie das wirklich gesagt ;-))

One-Pot-Pasta hat echte Vorteile

  1. Frisch gekocht in 20-30 Minuten, no more Words needed
  2. Freiraum, den man nicht in der Küche am Herd verbringen muss, sondern andere Dinge erledigen kann
  3. Mehr Zeit, gemütlich am Abend noch etwas Zeit mit den Kindern zu verbringen
  4. Keine Investition in einen Thermomix (ok, damit habe ich mir nun jegliche Kooperationsanfrage vergrault – forever 😉
  5. Weniger Töpfe zu spülen, weil nur „One-Pot“ 😉

Überzeugt? Dann habe ich hier noch ein Rezept, das du direkt heute ausprobieren kannst.

Farfalle mit Blattspinat und Gorgonzola

für 2 Erw., 1 Kind und eine Portion Meal Prep)

Zutaten:

450gr. Nudeln
350 gr TK-Blattspinat
150 gr Gorgonzola
1/2 Zwiebel
500 ml Wasser
200 ml Sahne
Salz, Pfeffer

Zubereitung:

Das Ganze in einem Topf zugedeckt aufkochen und dann auf kleinerer Stufe (6) 15-20 Minuten weiter köcheln lassen.
Abschmecken mit Paprika und Curry (Curry? Ja, mein kleiner Geheimtipp bei Gorgonzola-Soßen. Ok, eigentlich nicht mein Tipp, denn ich habe es vor ganz vielen Jahren bei einem Praktikum im Ayurveda Hotel „Parkschlösschen“ als Tipp erhalten, konnte mich überzeugen und seitdem mache ich das so. Und es schmeckt tatsächlich einfach super.)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.