Home,  Leben mit Kind,  Uncategorized

Fachtag „Sprich mit mir“

Im August war ich zum Fachtag „Sprich mit mir“ in Gießen eingeladen. Um was es dabei genau ging und was ich da gemacht habe, das habe ich mal zusammengeschrieben.

Die Initiative

Dieser Fachtag wurde nach einem Kooperationsprojekt mit dem Fachbereich Erziehungswissenschaften der Philipps-Universität Marburg und den mittelhessischen Koordinationsstellen der „Frühen Hilfen“ durchgeführt. Die Studenten haben im Rahmen des Projekts eine Wanderausstellung entwickelt, die sich mit dem Thema Eltern-Kind-Beziehung unter dem Einfluss der elterlichen Nutzung digitaler Medien, Kommunikation mit dem Kind sowie Bindung entwickelt.

Der Fachtag war der Auftakt der Ausstellung und setzte sich an diesem Tag intensiv mit dem Thema Digitale Medien innerhalb der Familie auseinander. Es gab Fachvorträge, unter anderem über „Digitale Fürsorge im Säuglings- und Kleinkindalter“ und eine Podiumsdiskussion, zu der ich eingeladen wurde. (Lieben Dank Dominika, für deine Empfehlung).

Die Veranstaltung war wirklich gut besucht, das Interesse groß. Man merkte schnell, das Thema ist super aktuell und wirft viele Fragen auf.

Was ist richtig, was ist falsch? So pauschal kann man dieses Thema mit Sicherheit nicht beantworten. Klar ist aber, dass viel viel mehr darüber gesprochen werden muss. Digitalisierung ist eines DER aktuellen Themen. Es umgibt uns, in Zeitung, Beruf und Politik. Digitalisierung ist überall. Fast. Denn ich finde aktuell ein Feld gänzlich unterrepräsentiert. Was macht Digitalisierung mit Familien? 

Digitalisierung und Familien

Wie wirkt sich Digitalisierung auf Familien, im Besonderen auf die Kinder, aus? Welchen Einfluss haben die digitalen Medien auf die Familie und ganz besonders auf die Beziehungen untereinander?

In seinem Vortrag über die digitale Fürsorge im Säuglings- und Kleinkindalter gab Prof. Dr. Rolf-Rainer Riedel Einblicke in die BLIKK-Studie. Prof. Dr. Riedel ist einer der beiden Studienleiter des Projekts BLIKK-Medien. Es geht um die Themen Bewältigung, Lernverhalten, Intelligenz, Kompetenz und Kommunikation – Kinder und Jugendliche im Umgang mit elektronischen Medien.

In seinem Vortrag ging er auf die Ergebnisse der Studie ein und sprach über die Zusammenhänge zwischen Entwicklungsauffälligkeiten und übermäßigem Medienkonsum. Er ging auf die Risiken ein, die durch einen zu hohen oder grundsätzlich einen zu frühen Medienkonsum von Kindern entstehen können.

Ein spannender Vortrag und auf die BLIKK-Studie werde ich demnächst nochmal im Detail eingehen.

Prof. Dr. Riedel war ebenfalls Teilnehmer der anschließenden Podiumsdiskussion. Außerdem Thomas Graf, Bildungsreferent für Prävention und Medienpädagogik aus Marburg und Christine Weiß, die seit vielen Jahren hessenweit in der Medien- und Mädchenarbeit arbeitet. Ebenso leitet sie Schulprojekte zu Medienkompetenz für das Suchthilfezentrum Gießen. Es war eine tolle Veranstaltung mit sehr interessanten Menschen und vor allem zu einem Thema, über das viel mehr gesprochen werden muss.

Denn eines ist sicher, Digitalisierung ist da und bleibt es auch. Die Nutzung digitaler Medien ist selbstverständlich und wird sich noch verstärken.

Mein Fazit

Es geht nicht um die Frage, ob digitale Medien in der Familie stattfinden sollen, sondern wie es stattfindet.

Und darüber müssen wir uns in unseren Familien Gedanken machen. Als Eltern muss ich mir überlegen, wie Digitalisierung bzw. digitale Medien in unserer Familie stattfinden.

Es darf nicht mehr so nebenher laufen. Über alle Themen rund um Schwangerschaft, Geburt und das erste Jahr wird gesprochen, es gibt Konzepte, wie Windelfrei oder nicht, Brei Ja oder nein, Schuhe gebraucht oder nicht. Über alles machen wir uns Gedanken, bilden uns eine Meinung und legen los. Das ist auch richtig, finde ich. Ich bin aber auch der Meinung, dass wir uns mit eben dem gleichen Engagement um die Nutzung digitaler Medien in unseren Familien kümmern müssen.

  • Wie ist unser Umgang mit den digitalen Medien, wie Smartphone,Tablet und Co? Wie werden wir diesbezüglich von unseren Familienmitgliedern wahrgenommen?
  • Welche Rolle spielen digitale Medien grundsätzlich in unserer Familie?
  • Wann führen wir unsere Kinder an diese Medien heran und vor allem wie?

Hast du dich mit diesen Fragen schon auseinandergesetzt? Lass uns darüber sprechen. Denn ich sehe es als unsere Verantwortung sich mit diesen Fragen auseinander zu setzen.

Soviel zum Fachtag „Sprich mit mir“, ein spannender Nachmittag und tollen Menschen, denen ich begegnet bin.

Wer noch mehr zum Fachtag erfahren möchte: Hier gibt es noch einen kleinen Film zur Ausstellung, bzw. den Exponaten der Studenten – Imagevideo Sprich mit mir sowie die Berichterstattung des HR, der ebenfalls vor Ort war (ab Minute 14).

Alles Liebe,

Susanne

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.