Leben mit Kind

Ein Einblick in unseren Corona-Alltag

Corona beherrscht das aktuelle Zeitgeschehen.
Tja, das sind Zeiten aktuell. Das öffentliche Leben steht nahezu still. Dieser Virus verändert unsere Welt aktuell gewaltig, verändert unsere Verhaltensweisen, unsere Gewohnheiten und Routinen.

Inzwischen ist die dritte Woche angebrochen, in der Kitas, Kindergärten und Schulen geschlossen sind. Die Betreuung erfolgt ausschließlich zuhause. Eltern jonglieren zwischen Kinderbetreuung, Haushalt und Job im Home Office. Eine neue Situation für die meisten und eine echte Herausforderung, das alles von einem Tag auf dem anderen zu meistern.

Ich befinde mich aktuell ja in Elternzeit. Hieß bisher, dass der Großteil der im Haushalt anfallenden Aufgaben aktuell wieder von mir erledigt wird. Klappt soweit so gut. Was sich nun aber gänzlich verändert hat ist das Einkaufen gehen. Zuhause mit einem Baby und einer 4-jährigen meide ich es einkaufen zu gehen. Ich war in keinem Supermarkt mehr, ich kenne die leeren Regale nur von Erzählungen und Fotos aus dem Netz.

Einkaufen aktuell

Das einzige wo ich noch hingehe ist der Bäcker und die Apotheke hier bei uns im Viertel. Und auch dort bleiben die beiden Mädels draußen.
Insgesamt ist es aktuell einfach ein total seltsames Gefühl einkaufen zu gehen. Und die ersten Male, des Abstand haltens, die Glasscheiben zwischen Verkäufern und Kunden, Leute mit Mundschutz, all das ist zu Beginn für mich sehr seltsam gewesen. Wie wirkt das dann erst auf meine größere Tochter?

Sie stellt viele Fragen und spricht viel über die aktuell geltenden Vorsichtsmaßnahmen und Entwicklungen. Daran erkenne ich, dass dieser stark veränderte Alltag sie auch sehr beschäftigt. Daher möchte ich ihre Empfindungen dahingehend auch nicht überstrapazieren.

Dieses veränderte Kaufverhalten nimmt mir auch die Freude am Einkaufen. Das merke ich gerade. Keine Frage, es ist richtig und vor allem wichtig, dass wir die Regeln aktuell einhalten.

Und dennoch: Gerne wollte ich mir etwas Gutes tun und nach der Schwangerschaft auch meiner Haut etwas Gönnen.

Persönliche Beratung in der Apotheke? Aktuell schwierig umzusetzen…und so habe ich mich der Möglichkeit einer Online-Apotheke, in diesem Fall der Shop-Apotheke, bedient. Hier konnte ich mir abends auf der Couch in Ruhe die Produkte ansehen, einen Überblick verschaffen und letztlich auch bestellen. Die Bestellung wird kontaktlos zu mir nach Hause geliefert. In diesem Fall eine wirklich praktische Sache.

Unterstützen des lokalen Einzelhandels

Und dennoch versuche ich aktuell auch die lokalen Unternehmen und Geschäfte hier vor Ort zu unterstützen.

Beispielsweise haben wir den Bastelbedarf im hier in Darmstadt ansässigen Geschäft bestellt und es dort abholen können. Gleiches gilt für Ausstechformen, die ich hier im Küchenbedarfsgeschäft bestellt habe. Die Ladeninhaber freuen sich sehr und sind dankbar über jeden Kunden.

Und insgesamt gibt es ja auch schon tolle Initiativen, kleine Unternehmen, Selbstständige und auch Start-ups zu unterstützen. Viele bieten den Erwerb von Gutscheinen an oder Lieferung frei Haus. Ideen und Umsetzungen gibt es inzwischen viele, die es wert sind zu unterstützen.

Wie geht es euch aktuell? Wie nehmt ihr die Einschränkungen wahr? Ich wünsche uns allen einfach Gesundheit und das wir gestärkt aus dieser Krise hervorgehen.

Alles Liebe,
Susanne

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.