Leben mit Kind

Coronaeltern – das Maß ist voll

Ja, so würde ich meinen aktuellen Zustand beschreiben. Seit nun 10 Wochen hat meine Tochter den Kindergarten nicht mehr von innen gesehen. Während das in den ersten Wochen selbstverständlich war und auch gut und richtig, schwindet meine Geduld seit einigen Tagen und auch mein Verständnis sinkt. Also eigentlich ist es am Nullpunkt angelangt.

Heute ist der 27.05.2020. Seit einigen Tagen kursiert der 02.06.2020 als wichtiger Stichtag was die KiTa-Öffnungen angeht. Ja, aber gefühlt ist es nur das Datum über das gesprochen wird. Okay Notbetreuung, erweiterte Notbetreuung, eingeschränkter Regelbetrieb….und wie solls weiter gehen?

Ach ja, eine E-Mail unseres Trägers zu dem der Kindergarten gehört in den unsere 4-jährige geht, die erreichte uns auch in diesen Tagen. Eineinhalb Seiten warme Worte, nett geschrieben keine Frage, aber ich las und las und es fehlte eine Perspektive. Ein Plan.

Das Land macht es sich herrlich einfach und lässt Kommunen und Träger gänzlich alleine mit der Rückkehr der Kinder in ihre Betreuungseinrichtungen. Und dies war der Nachricht unseres Trägers anzumerken.

Und das macht mich zunehmend wütend. Hallo??? Es ist der 27.05.2020, es ist Mittwoch, vor uns liegt das lange Pfingstwochenende und der 02.06.2020 ist der Dienstag nach Pfingsten. Man merke, es sind noch 2 Tage Zeit für Bedarfsabfragen, Planung und die Umsetzung. Das das so nicht gut laufen kann, und planerisch eine echte Vollkatastrophe darstellt, muss doch jedem einleuchten…

Macht ihr eigentlich alle Witze??? Kann das ernsthaft so von statten gehen? Wenn überhaupt etwas von statten geht.

Es fehlt ein Plan, wie es hier in Hessen ab Juni weitergehen soll! Wie geht es mit der Betreuung unserer Kinder weiter? Wir stämmen seit nun mehr 10 Wochen eine riesige Herausforderung und werden nun gänzlich im Regen stehen gelassen. Keine Kommunikation, keine Infos, achja stimmt, wir Familien oder unsere Kinder haben ja leider auch keine Lobby und keine Priorität.

“Die Kommunen hätten sich ausdrücklich ein Höchstmaß an Gestaltungsspielraum gewünscht”, so Sozialminister Klose…

Aus <https://www.mittelhessen.de/politik/hessen/heftiger-streit-um-kita-offnung-in-hessen_21728697>

Na was ein Glück Herr Klose, da fällt ihre Ideenlosigkeit und Konzeptlosigkeit und das fehlende Verantwortungsbewusstsein ja gar nicht auf. Sie wollen den Kommunen ja nicht im Weg stehen, nicht wahr?

„Es wäre Unsinn gewesen, die Wünsche der Kommunen zu übergehen und stattdessen von Seiten des Landes Handlungsanweisungen und Richtlinien vorzugeben“, erklärte der Regierungschef.

Aus <https://www.mittelhessen.de/politik/hessen/heftiger-streit-um-kita-offnung-in-hessen_21728697>

Ja es gibt aber auch Handlungsempfehlungen, die ein Sozialministerium aussprechen kann.

So wie in der Gastronomie, da konnte man komischerweise Handlungsanweisungen aussprechen. Ach ja, hier geht’s ja um Familien und ähm Kinder, war ja nicht so wichtig…

Hier wird sich schlicht und ergreifend nicht der Verantwortung gestellt, die man in so einem Amt inne hat. Punkt.

Ja ich muss sagen, dass mein Verständnis vor 3 Wochen noch ganz anders vorhanden war. Da sprach ich mich in einem Interview mit dem Darmstädter Echo sicher für die Öffnungen aus. War aber in meiner Grundstimmung noch positiver, obwohl ich bereits da der Ansicht war, dass Kinder dringend wieder in die Betreuungseinrichtungen müssen.

“Kinder brauchen Kinder”. Wir Eltern können, egal ob berufstätig oder nicht, Einzelkind oder Geschwisterkinder, das nicht ersetzen.

Kindertagesstätten sind Bildungseinrichtungen, das muss in die Köpfe.

Wo ist die Perspektive? Für unsere Kinder! Für Familien?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.